Sansevierien von E&M Specks


Hier stelle ich die Pflanzen vor, die von Ernst und Marita Specks angeboten werden und wurden. Diese Pflanzen haben meist eine ES-Nummer mit Fundort-Angaben.
Ich habe "leider" die Bestätigung der Beiden erhalten, dass künftig keine Sansevierien mehr von den Natur-Biotopen importiert werden (email 26.01.2011).






















S.sp. ES 14026


Eine der älteren Sansevierien-Aufsammlungen von Ernst und Marita Specks. Diese Pflanze wächst sehr langsam.

Sans. sp. nov. ES 21149, gesammelt von E.Specks,
Eyl, Somalia (Nähe Ost-Küste Afrika)

S.sp. ES 14026 =
Sansevieria chhinianii




RH Webb & A. Myklebust sp. nov. Westlich von Eyl (Eil), Somalia
...in einem gemischten Savannenhabitat
Holotyp E. Specks 14026 (MO).

Beschreibung: Diese Pflanze ist eine relativ schnell wachsende stamm-bildende Art mit dichte 5-10 cm langen Rhizomen. Reife Blätter sind in der Regel (1-) 2 (-4) aufsteigend mit 10-35 cm langen und 6-7 cm breiten oblanzeolaten1 Blättern mit dunkelgrünem Muster über einem grau-grünen Hintergrund. Die Blätter tragen einen seichten Mittelkanal mit längsverlaufenden Linien, die zur Basis hin deutlicher sind, und einer 5 mm langen, weißen, papierartigen Spitze.

1 verkehrtlanzettlich / die breiteste Stelle des Blattes ist oberhalb der Mitte

Die Oberseite des Blattes ist glatt und die Unterseite ist sehr rauh; der Blattrand hat eine äußere dünne weiße Linie neben einer dünnen roten Linie; und der breiteste Teil des Blattes ist ungefähr in seiner Mitte.

Der einfache Blütenstand wird in der Blattachsel an der Wurzelspitze gebildet und ist 33 cm lang mit einer Stielbreite von 7 mm;
der "sterile" Teil ist etwa 18 cm lang und der fruchtbare Teil etwa 15 cm lang, der Schaft trägt dreieckige Blatthüllblätter mit 10 × 20 mm.

Diese Art ist nach B. Juan Chahinian benannt, der mit seinem Buch "The Splendid Sansevieria" sowie der Beschreibung vieler neuer Arten, darunter Sansevieria eilensis, S. nitida, S.sinus-simiorum, S. downsii und S. masoniana einen großen Beitrag zur Wissenschaft und zum Verständnis von Sansevierien geleistet hat.
Nach dem frühen Tod von Horst Pfennig im Jahr 1994 war Chahinian der Führer in der Förderung Sansevierias durch Bücher und dem ursprüngliche Sansevieria Journal.

Geografische Verteilung: Sansevieria chahninianii ist nur von einem Ort westlich von Eyl, Somalia, bekannt. Butler (2007) bezeichnet diese Pflanze als ES 4026.
Das Ausmaß ihrer Verbreitung ist unbekannt. Ob sie spezifische, den Boden betreffende Anforderungen, stellt, ist ebenfalls unbekannt.

!Bei mir zeigt sich die Pflanze eher Wachstumsschwach, egal in welchem Substrat und Bodentemperatur.

EX H.Gehres
Picture date: 28.09.2015
ATA 159.03
Sansevieria ES 14026, Specks, Bogenhanf, Wilde Sansevieria


Selbe Pflanze, same plant
Picture date: 12.25.2017
Sansevieria ES 14026, Specks, Bogenhanf, Wilde Sansevieria


















Seitenanfang